Erste Niederlage für RSV-Ringer in der Landesklasse

Philipp Reichert (rotes Trikot) hat seinen Kontrahenten Nico Breischaft nach 76 Sekunden auf die Schultern gelegt.

RSV II unterliegt Red Devils Heilbronn II mit 14:17 – Reichert feiert Schultersieg

Benningen – In der Landesklasse Württemberg hat die zweite Mannschaft der RSV-Ringer am letzten Kampftag die erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. Gegen die Red Devils Heilbronn II unterlag die ersatzgeschwächte RSV-Riege mit 14:17, feierte aber im Anschluss dennoch die souveränen Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga.

„Schade, dass es am Ende nicht gereicht hat. Entscheidend war, dass der klare Schultersieg von Pascal Probst nicht gewertet wurde. Trotz der Niederlage bin ich stolz auf unsere Jungs, die über den gesamten Saisonverlauf hinweg herausragende Leistungen gezeigt haben“

, sagte der RSV-Coach Jens Barth nach dem letzten Saisonkampf. Zum Auftakt traf Hassibullah Hassanazade (57 kg/griechisch-römisch) auf den talentierten Konstantin Schmidt, der auch schon in der Bundesliga-Mannschaft der Heilbronner zum Einsatz kam. Der junge RSV-Athlet ließ seinem Kontrahenten nicht den Hauch einer Chance und siegte in der dritten Minute vorzeitig mit 18:0. Mit einer Bilanz von 57:0 Punkten war Hassanazade somit der erfolgreichste Benninger Punktesammler in der Landesklasse. Gegen den bärenstarken Edward Gerner kämpfte Matthias Hafenrichter (130 kg/griechisch-römisch) verbissen, unterlag aber kurz vor dem Pausengong entscheidend. Im Freistil-Limit bis 61 Kilogramm fielen die Punkte kampflos an die Gäste. Gegen den über zehn Kilogramm schwereren André Timofeev ging Marcel Flick (98 kg/Freistil) diesmal als Außenseiter auf die Matte. Der Gast, der ebenfalls schon Einsätze im Heilbronner Bundesliga-Team vorweisen kann, wurde seiner Favoritenrolle aber nicht gerecht und musste dem erneut stark auftretenden Flick einen umjubelten 4:1 Punktsieg überlassen. Philipp Reichert (66 kg/griechisch-römisch) fackelte im Anschluss nicht lange und legte seinen Kontrahenten Nico Breischaft bereits nach 76 Sekunden auf die Schultern – Benningen führte nun mit 10:8. Fabio Sax (86 kg/griechisch-römisch) traf auf den routinierten Oliver Wörz, der die Niederlage mit seinem passiven Kampfstil in Grenzen halten wollte. Sax diktierte aber das Geschehen auf der Matte und siegte in der sechsten Minute vorzeitig mit 17:2. Simon Zimmermann (71 kg/Freistil) wehrte sich gegen den agilen Erik Obert nach Kräften, musste dem Gast aber in der dritten Minute einen Überlegenheitssieg überlassen. Gegen den talentierten Stefan Kamockij geriet Pascal Probst (80 kg/Freistil) schnell in Rückstand, steckte aber im weiteren Kampfverlauf nie auf. Kurz vor Kampfende hatte Probst seinen Kontrahenten dann mit einer Freistil-Zange klar auf die Schultern gezwungen, doch der Pfiff der teilweise unsicheren Kampfleiterin blieb leider aus. So musste sich der RSV-Athlet knapp mit 6:8 geschlagen geben. Beim Stand von 14:13 konnte sich Furkan Burma (75 kg/griechisch-römisch) im letzten Kampf gegen Daniel Lenz nicht durchsetzen und unterlag in der zweiten Minute vorzeitig – die unglückliche Heimniederlage war somit besiegelt.

Zurück

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der RSV Benningen e.V. Seiten und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …