RSV-Ringer unterliegen dem Spitzenreiter nur knapp

Gegen Nicolae Acris vom Oberliga-Spitzenreiter AB Aichhalden hat Stoyko Rusev (oben) nach starker Leistung einen 14:2 Punktsieg gefeiert.

Doppelkampftag für die Oberligamannschaft

Dem 12:16 gegen Aichhalden folgt eine 9:19 Niederlage beim KSV Musberg

Benningen – In der Oberliga Württemberg haben die Ringer gegen den Spitzenreiter AB Aichhalden und den alten Rivalen KSV Musberg zwei Niederlagen hinnehmen müssen. Trotz der beiden Niederlagen enttäuschten die RSV-Ringer nicht. Mit 7:13 Punkten belegt die RSV-Riege aktuell den sechsten Tabellenplatz.

„Heute waren wir dicht dran an einer Überraschung. Super war die Leistung von Roman Berko, der den Kampf noch zu seinen Gunsten gedreht hat“

, lautete das Fazit des RSV-Trainers Jens Barth nach der 12:16 Heimniederlage gegen den Spitzenreiter AB Aichhalden. Zum Auftakt konnte Nachwuchsringer Emirkan Mehmedov (57 kg/griechisch-römisch) dem starken Bulgaren Radostin Shindov nichts entgegensetzen und unterlag vorzeitig mit 0:16. Gegen seinen alten Rivalen Michael Manea kämpfte Maciej Balawender (130 kg/Freistil) konzentriert und siegte am Ende verdient mit 3:2. Eine bärenstarke Leistung zeigte im Anschluss Stoyko Rusev (61 kg/Freistil), der den starken Nicolae Acris sicher im Griff hatte und am Ende beim 14:2 Erfolg nur knapp einen Überlegenheitssieg verpasste. Gegen den fast zehn Kilogramm schwereren Andreas Trost lag Roman Berko (98 kg/griechisch-römisch) mit 1:4 im Rückstand, doch dann drehte der RSV-Athlet mächtig auf und siegte am Ende unter dem Jubel der Benninger Fans mit 9:4.

„Das war kämpferisch eine ganz starke Leistung. Schade, dass der Kampfleiter einen klaren Schultersieg von Roman übersehen hat“

, lobte Barth seinen Schützling. Kurzen Prozess machte Arkadiusz Gucik (66 kg/griechisch-römisch), der seinen Kontrahenten Sebastian Rahner bereits nach 34 Sekunden auf die Schultern legte – Benningen führte zur Pause mit 10:4. Überzeugen konnte auch André Flick (86 kg/Freistil), der gegen den stets gefährlichen Pius Moosmann das Geschehen auf der Matte diktierte und am Ende klar mit 7:1 die Oberhand behielt. Pech hatte Patryk Goluchowski (71 kg/Freistil), der gegen Stefan Brugger verbissen kämpfte, am Ende aber nach einer etwas umstrittenen Wertung mit 3:6 unterlag. Gegen den körperlich starken Christian Bantle konnte sich Krzysztof Banczyk (80 kg/griechisch-römisch) nicht wie gewohnt durchsetzen und unterlag nach sechs Minuten mit 1:5. Routinier Dragan Markovic (75 kg/griechisch-römisch) hatte mit Lorenz Brüstle einen echten Spitzenringer zum Gegner. Der Gast punktete vor allem am Boden und siegte in der fünften Minute vorzeitig mit 15:0. Beim Stand von 12:12 stand Philipp Reichert (75 kg/Freistil) vor einer nahezu unlösbaren Aufgabe. Gegen den wesentlich schwereren Gäste-Routinier Daniel Eberhardt versuchte Reichert alles, musste aber in der dritten Minute eine Schulterniederlage zum 12:16 Endstand hinnehmen. Auch beim KSV Musberg standen die RSV-Ringer bei der 9:19 Niederlage am Ende mit leeren Händen da. Gegen den starken Brogan Fielding unterlag Emirkan Mehmedov (57 kg/griechisch-römisch) entscheidend. Maciej Balawender (130 kg/Freistil) musste sich seinem polnischen Landsmann Radoslav Marcinkiewicz mit 0:6 geschlagen geben. Pech hatte Stoyko Rusev (61 kg/Freistil), der nach einer unübersichtlichen Aktion gegen Cornel Predoiu mit 1:4 unterlag. Nichts anbrennen ließ Roman Berko (98 kg/griechisch-römisch), der den Musberger Eddy Flad beim Stand von 17:3 auf die Schultern legte. Gegen den total passiv eingestellten Pierre Morhardt war Arkadiusz Gucik (66 kg/griechisch-römisch) ständig in der Offensive und siegte am Ende deutlich mit 13:1. André Flick (86 kg/Freistil) geriet gegen den ehemaligen Benninger Philipp Bühler zu keinem Zeitpunkt in Bedrängnis und behielt mit 3:0 die Oberhand. Gegen den rumänischen Spitzenringer Adrian Moise konnte Patryk Goluchowski (71 kg/Freistil) eine Schulterniederlage nicht verhindern. Krzysztof Banczyk (80 kg/griechisch-römisch) musste dem Musberger Stefan Stäbler – Bruder des dreifachen Weltmeisters Frank Stäbler – einen Überlegenheitssieg überlassen. Gegen den starken André Ehrmann verkaufte sich Routinier Dragan Markovic (75 kg/griechisch-römisch) teuer und gab am Ende beim 0:6 nur zwei Mannschaftspunkte ab. Eine starke Leistung zeigte im letzten Duell Philipp Reichert (75 kg/Freistil), der dem routinierten Andreas Böpple nach einem offenen Kampf knapp mit 4:6 unterlag. Gegen den TSV Meimsheim unterlag die zweite Mannschaft in der Landesliga mit 9:25. Trainer Jens Barth (130 kg/Freistil) feierte gegen Jascha Winkler einen Schultersieg. Fabio Sax (86 kg/Freistil) siegte gegen Tobias Herbst souverän mit 11:4 und Henry Kluge (71 kg/griechisch-römisch) verpasste beim 22:8 Erfolg über Eugen Hogel nur knapp einen Überlegenheitssieg. Philipp Reichert (71 kg/Freistil) legte seinen Kontrahenten Luca Nawrath beim Stand von 12:0 nach zwei Minuten auf die Schultern, die Punkte fielen aber an die Gäste, da Reichert auch noch in der Oberliga-Mannschaft des RSV zum Einsatz kam. Als Siebter hat die Zweite nun 4:14 Punkte auf dem Konto.

Zurück

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der RSV Benningen e.V. Seiten und Services, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterlesen …