Benninger Ringer wollen zum Rückrundenauftakt punkten

Fabio Sax (rotes Trikot) und die RSV-Ringer wollen am Samstag und am Feiertag am kommenden Mittwoch ihre Gegner wieder aufs Kreuz legen.

RSV in Nendingen zu Gast – KG empfängt am Mittwoch den ASV Möckmühl

Benningen – Zum Auftakt der Rückrunde gehen die Oberliga-Ringer des RSV Benningen am Samstag beim ASV Nendingen auf die Matte. Bei der Mannschaft aus dem Donautal strebt die RSv-Riege um Trainer Jens Barth ab 19.30 Uhr in der Tuttlinger Mühlauhalle einen Sieg an.

„Mit einem Sieg würden wir einen sehr großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Die Jungs sind auf jeden Fall motiviert“, sagt der RSV-Coach Jens Barth im Vorfeld des Kampfes. Während die Benninger mit 4:10 Punkten nach der Vorrunde den sechsten Tabellenplatz belegen, haben die Nendinger als Tabellensiebter 3:11 Punkte auf dem Konto. In der Vorrunde trennten sich die beiden Teams in der Benninger Gemeindehalle mit einem 14:14 Unentschieden, wobei die Benninger damals nur hauchdünn einen schon fast sicher geglaubten Sieg verpassten. Mit Alexandru Botez (57 kg/griechisch-römisch), Leon Gerstenberger (71 kg/Freistil), Tim Baur (75 kg/Freistil), Mihai Ozarenschi (86 kg/Freistil) und Routinier Marc Buschle (130 kg/Freistil) stehen einige Topathleten in den Reihen der Nendinger, gegen die es die jeweiligen RSV-Ringer nicht leicht haben werden. Abzuwarten bleibt, wie sich der Stilartwechsel in der Rückrunde auf die Aufstellung auswirkt, Jens Barth wird auf jeden Fall die eine oder andere Änderung vornehmen.

Gleich zweimal innerhalb von wenigen Tagen müssen die Ringer der KG Benningen II/Marbach in der Landesklasse Württemberg auf die Matte gehen. Am Samstag gibt die KG-Staffel ab 18.30 Uhr im Sportzentrum Bibris beim TSV Herbrechtingen II ihre Visitenkarte ab. Auf der Ostalb erwartet die KG-Ringer keine leichte Aufgabe, ein Sieg sollte dennoch im Bereich des Möglichen liegen. Am Mittwoch ist ab 17.00 Uhr der ASV Möckmühl in der Gemeindehalle zu Gast. In der Vorrunde musste man sich der Mannschaft aus dem Jagsttal unglücklich mit 15:19 geschlagen geben und strebt diesmal eine Revanche an.

Zurück